GEFU Spiralschneider im Vergleich

Spiralschneider von GEFUGEFU entstand bereits im Jahre 1943 im Sauerland und bot bereits damals viele praktische Küchenhelfer für die stressgeplagten Hausfrauen an.

Was sich damals noch auf die üblichen Küchengeräte wie Kartoffelschäler, Reiben, Pressen oder Passiergeräte beschränkte, ist mittlerweile zu einem enormen Sortiment angewachsen, das weit mehr als die „nötigen Kleinigkeiten“ umfasst.

Zu diesem großen Sortiment gehören selbstverständlich auch die praktischen Spiralschneider.

Die GEFU Spiralschneider im Vergleich

Wir haben bisher zwei Modelleausführlich getestet: den Spirelli und den Spiralfix.

Den erstgenannten kann man Einsteigern und Gelegenheitsnutzern uneingeschränkt empfehlen. Bei größere Mengen wird es allerdings etwas ermüdend. Das zweite Modell ist für den häufigeren gebrauch gedacht – hat allerdings auch seine Tücken.

Vor- und Nachteile des Spirellis

  • Preislich absolut ok, circa 15 Euro.
  • Einfach und robust, sozusagen unkaputtbar.
  • Leicht zu reinigen.
    • Das Gemüse muss „gerade“ sein.
    • Es bleiben viele Reste übrig.

Tipp: Wollen Sie öfter Gemüse-Spaghetti machen, greifen Sie lieber zu einem Modell mit Kurbel.


Spiralfix Spiralschneider von GEFUDer Spiralfix konnte uns im Sommer 2013 ebenfalls überzeugen, wenngleich die Handhabung gänzlich anders ist.

Wir haben das Modell wirklich häufig genutzt – immerhin mussten eine Menge Kohlenhydrate ersetzt werden.

Das Gerät hat eine praktische Kurbel und einen Auffangbehälter. Desweiteren sind verschiedene Schnittbreiten möglich.

Vor- und Nachteile des Spiralfix

  • Vier Schneidbreiten.
  • Liegt gut und sicher in der Hand.
  • Sehr einfach in der Handhabung.
    • Reinigung etwas fummelig.
    • Auffangbehälter könnte größer sein.

Hier finden Sie den ausführlichen Testbericht zum Spiralfix Spiralschneider.