Betty Bossi Spiralschneider im Test

Betty Bossi Spiralschneider Ergebnis
Die Ergebnisse beim Betty Bossi können sich sehen lassen

In den letzten Monaten sind wieder einige neue Spiralschneider-Modelle auf den Markt gekommen.

Wir haben uns den Betty Bossi Spiralschneider einmal genauer angeschaut.

Schon beim Auspacken fällt das ungewöhnliche Nutzungsprinzip auf. Die Spiralen landen direkt im Behälter – ohne das etwas daneben fallen kann.

Wie das genau funktioniert und ob die ergebnisse überzeugen können, klären wir in diesem Testbericht.

Spiralschneider von Betty Bossi
Spiralschneider von Betty Bossi

Betty Bossi Spiralschneider im Einsatz

Die Handhabung unterscheidet sich deutlich von anderen Spiralschneidern. Während der WMF Kult X Spiralschneider elektrisch arbeitet, muss man beim Twister von Betty Bossi selber kurbeln.

Aufgebaut & einsatzbereit
Aufgebaut & einsatzbereit

Bei anderen manuellen Modellen dreht man Gemüse durch einen Schneidaufsatz und am anderen Ende kommen Gemüsespiralen raus.

Anders bei diesem Modell: Hat man den fröhlich-grünen Spiralschneider aufgebaut, muss man zunächst das Gemüse aufspießen und anschließend den Behälter mit dem Schneidaufsatz einsetzen und arretieren.

Nun muss im uhrzeugersinn gekurbelt werden. Dadurch dreht sich der Behälter mit dem schneideinsatz nach unten und schneidet hierbei das Gemüse.

Im Test ging das mit festem Gemüse erstaunlich gut. Im Handumdrehen wurden große Süßkartoffeln, Zucchini und Rettich geschnitten.

Der Spiralschneider soll gemäß Hersteller auch folgende Obst- und Gemüsesorten schneiden können:

  • Fenchel
  • Gurken
  • Kartoffeln
  • Kohlrabi
  • Kürbis
  • Pastinaken
  • Sellerie
  • Äpfel,
  • Birnen,
  • Kiwi (geschält, nicht zu weich)
  • Sternfrüchte

Je fester, desto besser. Allerdings muss man das Gemüse auf die richtige Größe bringen. Hierbei hilft der beiliegende Aufsatz, der eine einfach abzulesende Markierung hat. Im Vergleich zu anderen Geräten ist das jedoch etwas umständlich.

Schnell die richtige Größe finden
Schnell die richtige Größe finden

Das Verletzungsrisiko ist bei diesem Spiralschneider praktisch nicht gegeben, denn die Klingen liegen innen. Mit den Fingern kommt man beim Kurbeln nicht mal ansatzweise in die Nähe der Klingen.

Betty Bossi Spiralschneider von oben
Betty Bossi Spiralschneider von oben

Das Wechseln der Schneideinsätze ist einfach und keine zeitraubende Angelegenheit.

Video-Vorstellung des Spiralschneiders

Reinigung des Spiralschneiders

Die Reinigung ist relativ simpel, da der Spiralschneider nur aus wenigen Teilen besteht. Die Klingen sollten von Hand gereinigt werden, die Kunststoffteile können auch in der Spülmaschine landen. Gemüserückstände an den Klingen lassen sich am besten unter fliessendem Wasser mit einer harten Stielbürste entfernen.

  • Zwei Schneideeinsätze.
  • Seht stabil und sicher auf der Arbeitsfläche.
  • Einfache Handhabung.
  • Auffangbehälter ausreichend groß.
  • Rezeptheft gehört zum Lieferumfang.
  • Gemüse muss auf passende Größe geschnitten werden. (10 cm hoch, max. 8,5 cm breit)

Fazit: Der Twister von Betty Bossi verfolgt einen innovativen Ansatz und kann in der Handhabung überzeugen. Die Spiralen werden schön gleichmäßig und brechen nicht ab. Dafür muss das Gemüse jedoch vor dem Schneiden zurechtgestutzt werden.

Betty Bossi 25092 Großer Spiral-Schneider aus Kunststoff, Farbe: grün, Maße: 18 x 14,5 x 26 cm
  • Kunststoff ohne BPA.
  • Spülmaschinengeeignet.
  • Mit Saugnapf zur Befestigung auf der Arbeitsplatte.

2 Gedanken zu „Betty Bossi Spiralschneider im Test

  1. Vom Prinzip her sehr gut. Leider hält der Topf weder auf der Arbeitsplatte, noch auf dem Zeranfeld, bzw. Küchentisch. Daher geht er zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.